Mit Achtsamkeit als Lifestyle könnten viele Stressmomente im Leben abgemildert werden. Statt von einem Termin zu anderen zu hetzen, sollte man sich zwischendurch eine Pause gönnen, auch wenn sie noch so kurz ist. In ihr kann man einen kleinen Spaziergang machen und sich bewusst auf die kleinen Schönheiten, die man am Rande des Weges sieht, konzentrieren. 

Rehe auf der Wiese In der Zeit der Pandemie  haben viele Menschen die Natur wieder für sich entdeckt. Dass hatte ich jedenfalls gehofft. Doch, wenn ich die Menschen beobachte, die sich im Wald mit bewegen, beschleicht mich oft das Gefühl, dass für sie der Ausflug in die Natur nur ein magerer Ersatz für ihre sonstigen Freizeitbeschäftigungen ist. Sie achten kaum auf die kleinen Wunder, die sich am Wegesrand präsentierten. Abfälle werden rücksichtslos im Wald entsorgt,  Pedelec- und Radfahrer rasen ohne Rücksicht auf Fußgänger durch den Wald.  Viele Jogger laufen bestückt mit Kopfhörern stur ihre Strecke ab und können gar nicht das Gezwitscher der Vögel wahrnehmen. Dabei ist es so schön einmal innezuhalten, den Duft des Waldes einzuatmen, die Umgebung näher zu betrachten, die Zeit zu vergessen und sich nur auf den Moment zu konzentrieren.

In der folgenden Fotoserie zeige ich Ihnen, was mir während meiner Spaziergänge auf- und gefällt.

Waldweg

verwunschener Waldweg

Rehböcke auf der Wiese

Zwei Rehböcke

Wildrose

Diese zarten Blüten finde ich wunderschön.

Weinbergschnecke

Die Weinbergschnecke mag wohl genauso wie ich morgendliche Spaziergänge.